Geschichte des Internets

TAKO // WISSENSWERTES

Vorbemerkung:

Die Geschichte des Internets ist sehr eng mit der Weiterentwicklung des Computers verknüpft und kann nur verstanden werden, wenn man sich ständig den Entwicklungsstand der Computertechnologie vor Augen hält.

1950

4. Oktober 1957

Die Sowjet Union schickt den ersten Satelliten der Welt - Sputnik - ins All. Das starke Selbstvertrauen der Vereinigten Staaten in ihre wissenschaftliche und militärische Überlegenheit wird dadurch getrübt. Der Start von Sputnik II einen Monat später verstärkt den Druck noch weiter und veranlaßt die amerikanische Regierung zu Gegenmaßnahmen.

7. Januar 1958

Der amerikanische Präsident Dwight D. Eisenhower gründet die ARPA (Advanced Research Projects Agency), eine Raumfahrtbehörde, innerhalb des Verteidigungsministeriums, dem Department of Defense (DoD), als erste Gegenmaßnahme. Sie nahm ihre Arbeit mit einer finanziellen Erstausstattung von 520 Millionen Dollar und einem Etat von zwei Milliarden Dollar auf. Sie erhielt die Oberaufsicht über alle US-amerikanischen Raumfahrtprogramme und alle strategischen Raketenforschungsprojekte.

Sommer 1958

Als zweite Gegenmaßnahme tritt das Gesetz zur Gründung der National Aeronautics and Space Administration (NASA) in Kraft. Dadurch werden der ARPA die Raumfahrtprojekte und die Raketenprogramme entzogen und der NASA übertragen und das Budget der ARPA schrumpft auf 150 Millionen Dollar.

Winter 1959

Das ARPA definiert seine Aufgaben neu und verlagert seinen Schwerpunkt zur langfristigen “Grundlagenforschung”. Sie profiliert sich als “high-risk, high-gain”-Förderer für Forschungsprojekte und arbeitet in Zukunft sehr eng mit verschiedenen Universitäten der USA zusammen.

1960

1960

J.C.R. Licklider veröffentlicht seinen zukunftsweisenden Artikel “Man-Computer-Symbiosis”.

1962

J.C.R. Licklider übernimmt die Abteilung “Command and Control” der ARPA und “erbt” einen riesigen Computer, den Q-32 in Santa Monica, Californien. Er sucht jetzt nach Nutzungsmöglichkeiten für diesen, die über die numerischen Berechnungen hinausgehen. Es gelingt ihm, die Computerforschungsabteilung der ARPA in eine neue Richtung zu weisen, und zwar weg von den Simulationen von Kriegsszenarien, hin zu Arbeiten an Time-Sharing-Systemen, Computergrafiken und verbesserten Computersprachen.

1964

Paul Baran arbeitet ganz unabhängig von der ARPA bei der RAND Corporation an der Vernetzung von Kommunikationssystemen. Für ihn stellte sich die Frage, wie sich Kommunikationsstrukturen aufbauen lassen, in denen Teilbereiche auch nach einer Zerstörung noch als zusammengehörige Einheit funktionieren. Das kann durch ein “verteiltes Netzwerk” erreicht werden. Benutzt werden soll eine sogenannte “hot-potato heuristic routing doctrine”, die die Pfade der einzelnen Nachrichtenteile dem Netzwerkzustand ensprechend umleitet.

Zusätzlich hatte er die Vorstellung, daß jede Nachricht in Teile zerlegt werden sollte und diese Blöcke unabhängig voneinander verschickt werden sollten. Beim Eintreffen setzt der Computer die Teile wieder zu einer lesbaren Nachricht zusammen. Allerdings scheiterte diese Theorie an AT&T;, die diesen Weg für völlig absurd hielten.

1965

Das erste Netzwerkexperiment gelingt der ARPA: Larry Roberts konnte den Q-32 (Westküste USA) mit dem TX-2 des Lincoln Labs (ARPA) (Ostküste USA) erfolgreich verbinden. Die beiden Computer kommunizieren miteinander. Für dieses Verfahren des Informationsaustausches wurde der Ausdruck “Protokoll” erfunden.

Frühling 1966

Vollkommen unabhängig und ohne Kenntnis von Barans Arbeiten gelangt Donald Watts Davies in London zu einem ähnlichen Ergebnis (sie sprachen sogar von der gleichen Paketgröße und Datenübertragungsrate). In einer öffentliche Vorlesung sprach er über “packet switching networks”.

1966

Bob Taylor, 3. Direktor der Computerforschungsabteilung der ARPA, möchte seine drei Computer vernetzen.

Anfang 1967

Larry Roberts, Leiter der Netzwerkabteilung der ARPA, stellt ein Projekt vor, um Forschungsergebnisse innerhalb der verschiedenen Standorte der ARPA auszutauschen. Wes Clark schlägt daraufhin seine Idee eines “sub-networks” (“unter-Netzwerk”, ein kleines Netzwerk innerhalb eines größeren) vor, die durch Frank Heart, Ingenieur bei Bolt, Beranek and Newman, in die Tat umgesetzt werden kann.

Herbst 1967

Roberts schlägt vor, mit Hilfe der “sub-networks” die Computer der Universitäten UCLA (University of Californa at Los Angeles), Stanford Research Institute, University of Utah und University of California at Santa Barbara und das Netzwerk der ARPA miteinander zu verbinden.

August 1968

ARPA verschickt Ausschreibungsunterlagen an 140 Firmen für das Bauen von Interface Message Processors (IMP, heute als “Router” bezeichnet), die die Grundlage für verschiedene Sub-Networks stellte. Diese IMPs sollten die eigentlichen Netzwerkverbindungen herstellen, Daten senden und empfangen, Fehler suchen und beim Auftreten von Fehlern Daten nochmals übertragen, den Datenverkehr lenken und nachprüfen, ob die Nachrichten an den beabsichtigten Zielen angekommen waren. Für den Dialog der IMPs mit den Host-Rechnern sollte ein Protokoll festgelegt werden.

Dezember 1968

Die renommierte Firma Bolt, Beranek and Newman (BBN) erhält den Zuschlag, die IMPs für die ARPA zu bauen. Senator Edward Kennedy gratuliert der Firma für ihre ökumenischen (!) Bemühungen bei der Entwicklung des “Interfaith (!) Message Processor”. Der Auftrag für die Hardware-Konstruktion wird an Honeywell Information Systems weitergeleitet.

Frühling 1969

Der erste IMP, der Prototyp, wird von Honeywell gebaut, der ARPANET IMP #0, und besteht keinen der anstehenden Routineprüfungen, weil die Anweisungen ohne Überprüfung auf Funktionalität ausgeführt wurden.

1. September 1969

ARPANET IMP #1 wird termingerecht in UCLA installiert und läuft problemlos.

1. Oktober 1969

ARPANET IMP #2 wird im Stanford Research Institute installiert.

8. Oktober 1969

Ein Schüler des UCLA verschickt ein “L” nach Stanford. Die ersten Daten fliessen über das ARPANET.

1. November 1969

ARPANET IMP #3 wird in UC Santa Barbara installiert.

Dezember 1969

ARPANET IMP #4 wird in der Universität von Utah an ein DEC PDP-10 angeschlossen. (Der DEC DPD-10 wird später berühmt, da die heutzutage wahrscheinlich meistverwendete Computersprache “C” auf einem solchen Rechner von Kerningham und Ritchie entwickelt wurde.)

Das erste “Protokoll” wird entwickelt: TELNET - eine Möglichkeit, über das Netzwerk andere Rechner zu bedienen.

1970

März 1970

ARPANET IMP #5 wird in Cambridge bei Bolt, Beranek and Newman installiert, das ARPANET erweitert sich vom Westen zum Osten der USA.

Sommer 1970

ARPANET erhöht die Anzahl der IMPs auf neun - MIT, RAND, Systems Development Corporation und Harvard werden ans bestehende Netzwerk angeschlossen.

Ende 1970

Weitere IMPs werden bei den Lincoln Labs, Stanford, Carnegie Mellon University, und Case Western Reserve University installiert.

Sommer 1971

TIPs (Terminal IMP) stehen zur Verfügung. Ein TIP erlaubt bis zu 63 “dumb Terminals” auf das ARPANET zuzugreifen (d.h., auch schwache Rechner können Daten austauschen). Die Zahl der Hosts steigt auf 23.

Juli 1972

Jon Postel fertigt den ersten Entwurf für das File Transfer Protocoll (FTP) an. Nun können Daten ohne große Umstände durchs ARPANET geschickt werden.

Zur gleichen Zeit entwickelt Ray Tomlinson (Bolt, Beranek and Newman) das erste eMail Programm. Er benutzt zum ersten Mal ein @-Zeichen, um den Benutzer vom jeweiligen Namen des Zielrechners zu unterscheiden.

1972

Das ARPANET steigt auf 40 Rechner und TIPs. Um eine Übersicht über die verschiedenen Protocolle zu erhalten, wird die International Working Group (INWG) gegründet. Vinton Cerf hat hier den Vorsitz übernommen.

Januar 1973

Bolt, Beranek and Newman versucht ein eigenes “packet-switched” Netzwerk aufzubauen, das TELENET.

1973-1975

Die Zahl der ARPANET IMPs wächst stetig mit einem neuen IMP pro Monat.

Mai 1973

Bob Metcalf, von Xerox, schafft es, mehrere Rechner über Hochgeschwindigkeitsleitungen zu verbinden. Die Lösung wird Ethernet getauft.

1973

Erste internationalen Verbingungen zum ARPANET: die University College of London (England) und das Royal Radar Establishment (Norwegen) werden verbunden.

Mai 1974

Bob Kahn und Vint Cerf schreiben gemeinsam einen Essay über das Verbinden von verschiedenen Netzwerken über sogenannte Gateways (“Portal” zum anderen Netzwerk) - das Internet entsteht. Der Essay “A Protocol for Packet Network Intercommunications” zeigt eine Lösung, die verschiedenen Nachrichtenteile zu verkapseln, und sie somit kompatibel zu anderen Netzwerken zu machen. Dieser Vorschlag wurde “Transmission Control Program” (TCP) benannt.

1980

Sommer 1980

Larry Landwebber, Leiter der Informatikabteilung der University of Wisconsin, glückt der Versuch, das Computer Science Network (CSNET) als billigere Alternative zum ARPANET aufzubauen.

1981

ARPANET wächst auf 213 Mitglieder, alle 20 Tage kommt ein neuer Host hinzu.

In Frankreich wird dagegen das Minitel-Netz aufgebaut.

1982

ARPA entscheidet sich für das Transmission Control Protocol (TCP) und das Internet Protocol (IP) als Standardprotokolle für das ARPANET. Zum ersten Mal wird “Internet” für eine Gruppe zusammenhängender Netzwerke, hauptsächlich über TCP/IP, verwendet.

Das DoD beschließt ebenso auf TCP/IP umzusteigen.

Im EUnet (European UNIX Network) entsteht das USENET.

Frühling 1983

Das komplette ARPANET wird auf TCP/IP umgesattelt.

Juni 1983

Das CSNET hat schon über 70 Mitglieder - 1986 sind fast alle Informatikzentren Amerikas Mitglied. Ein Zusammenschluß von CSNET und ARPANET findet statt.

November 1983

Request for Comment (RFC) 881 behandelt die Domain Name Services (DNS). Ab jetzt können IP-Adressen(aaa.bbb.ccc.ddd) auch mit Namen versehen werden (rechnername.netzwerkname).

1984

Die Anzahl der Hosts im ARPANET überschreitet die 1.000-Marke.

Januar 1986

RFC 881 wird angenommen und durchgesetzt. Die Orientierung im Netz wird dadurch stark vereinfacht.

1987

Die Anzahl der Mitglieder im ARPA Internet Community beträgt mehr als 10.000.

1. November 1988

Der erste “Internet Worm” legt zeitweise 6.000 der ca. 60.000 Internet Hosts lahm. Ein Computer Emergency Rescue Team (CERT) wird einberufen, um Sicherheitsfragen wegen des Wurms zu klären

1989

Es sind schon mehr als 100.000 Hosts im Internet erreichbar.

1990

1990

Das ARPANET wird entlassen und wird vom Internet abgetrennt. Tim Berners-Lee, Forscher bei CERN Physics Laboratory, entwickelt die multimediale Platform des Internets - das World Wide Web.

1991

Es werden zum ersten Mal auch kommerzielle Netzwerke im Internet zugelassen. Wide Area Information Servers (WAIS), ein System für Datenbanksuchen, wird von Brewster Kahle entwickelt. Zudem wird das erste Sicherheitsprogramm für das Internet entwickelt: Philip Zimmermann stellt Pretty Good Privacy (PGP) vor.

1992

Jetzt sind mehr als 1.000.000 Hosts erreichbar.

1993

InterNIC wird gegründet, um Datenbank-(AT&T;), Anmelde-(Network Solutions Inc.) und Informationsanfragen (General Atomics/CERFnet) zu verwalten. Durch Mosaic, den ersten WWW-Browser, wachsen die übertragenen Daten jährlich um ungefähr 340%.

1994

First Virtual bietet als erste Bank Online-Banking an.

1995

Das WWW übertrumpft alle anderen Internet Protokolle in übertragenen Datenmengen.

1996

Mehr als 10.000.000 Hosts sind im Internet anzutreffen, Tendenz stark steigend.